Jugendbildungsfahrt nach Nürnberg

Der THW-Landesverband Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein lud zu einer Jugend-Bildungsfahrt ein. 30 Junghelferinnen und Junghelfer aus den Ortsverbänden Wismar, Bad Doberan, Neumünster, Hamburg-Altona und Hamburg-Nord folgten der Einladung und fuhren mit ihren Betreuern vom 10. bis zum 14.10.2018 nach Nürnberg.

Am Mittwoch, den 10. Oktober ging es mit dem Reisebus des Landesverbandes und den Busfahrern Tobi und Paul nach Nürnberg. Gegen 20 Uhr wurde das Ziel, das a&o Hostel Nürnberg Hauptbahnhof, rechtzeitig zum Abendessen erreicht.

Am Donnerstag ging es nach einem reichhaltigen Frühstück zur Nürnberger Burg. Hier holten uns zwei Stadtführer zum Standrundgang ab. Im Anschluss wurden die im Kellergeschoss des Rathauses befindlichen Lochgefängnisse besichtigt. Dann gingen wir wieder zur Burg und besichtigten den tiefen Burgbrunnen und zahlreicher Räume.

Am Freitag besichtigten wir das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände. Es befindet sich im Nordflügel der von den Nationalsozialisten konzipierten, unvollendet gebliebenen Kongresshalle des ehemaligen Reichsparteitagsgeländes. Verschiedene Dauerausstellungen beschäftigen sich mit den Ursachen, Zusammenhängen und Folgen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Nürnberg war im Dritten Reich die Stadt der Reichsparteitage und wurde vielfach für Propagandazwecke genutzt. In dem modernen gläsernen Aufbau auf dem Dach des Kopfbaus befindet sich das Studienforum. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden Themen wie die Macht der Bilder oder Jugend zwischen Anpassung und Widerstand bearbeitet. Im Anschluss besichtigten wir das Zeppelinfeld und die Zeppelinhaupttribüne, das einzige fertiggestellte Bauwerk auf dem Reichsparteitagsgelände.

Am Samstag besuchten wird das Verkehrsmuseum Nürnberg. Das Verkehrsmuseum Nürnberg beherbergt in seinem zentralen Gebäude das DB-Museum der Deutschen Bahn AG und das Museum für Kommunikation.

Die Dauerausstellung wurde in zeitlicher Folge so geordnet, dass der Besucher von den Anfängen mit dem Adler bis hin zur deutschen Wiedervereinigung geführt wird. Dabei ist der Start auf England bezogen, da dort die erste Eisenbahn fuhr. Die Ausstellung im Erdgeschoss behandelt die Zeit vom Adler über die Länderbahnzeit und die Gründung der Deutschen Reichsbahn bis zum Ende der Zeit des Nationalsozialismus. Im ersten Stockwerk wird der Wiederaufbau der Bahn nach dem Zweiten Weltkrieg sowie in zwei parallel verlaufenden Ausstellungen die Geschichte der DB und DR dargestellt. Originalfahrzeuge sind auf zwei Fahrzeughallen und ein Freigelände verteilt.

Im zweite Stockwerk befindet sich das Museum für Kommunikation mit einer Präsentation, die Menschen und ihre Kommunikation in den Mittelpunkt stellt, vom ersten Schrei eines Neugeborenen bis zum Internet. In vier Ausstellungsräumen steht die Verständigung mit Tönen, Bildern und Schrift sowie mit Hilfe des Internets im Mittelpunkt. An 400 Objekten werden Funktionsmechanismen von Kommunikation dargestellt. Mitmachstationen für Kinder wie Erwachsene bestehen in der Schreibwerkstatt, an der Rohrpost oder als Moderator im Fernsehstudio.

Nach dem Besuch des Museums erkundeten wir nach Lust und Laune in kleinen Gruppen die Stadt.

Am Sonntag war Heimreise angesagt.
Vielen Dank an den THW LV HH MV SH Technisches Hilfswerk​ für die Organisation und an die Busfahrer Tobi​ und Paul für die nette Begleitung und die zur Verfügung gestellte Freizeit.

Fotos

zurück

Besichtigung der Nürnberger Burg.
Besichtigung der Nürnberger Burg.

Im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände.
Im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände.

Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden Themen wie die Macht der Bilder oder Jugend zwischen Anpassung und Widerstand bearbeitet.
Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden Themen wie die Macht der Bilder oder Jugend zwischen Anpassung und Widerstand bearbeitet.

Auf der Zeppelinhaupttribüne.
Auf der Zeppelinhaupttribüne.

Im DB Museum.
Im DB Museum.

30 Junghelferinnen und Junghelfer aus den Ortsverbänden Wismar, Bad Doberan, Neumünster, Hamburg-Altona und Hamburg-Nord folgten der Einladung und fuhren nach Nürnberg.
30 Junghelferinnen und Junghelfer aus den Ortsverbänden Wismar, Bad Doberan, Neumünster, Hamburg-Altona und Hamburg-Nord folgten der Einladung und fuhren nach Nürnberg.